Bildende Künstlerin Seminare / Weiterbildung Über mich




Dagmar Nettelmann Schuldt arbeitet seit 2003 als bildende Künstlerin in Hamburg. In ihren Arbeiten, die regelmäßig ausgestellt werden, umkreist sie das Thema Zeit und Geschichte mit Zeichnungen, Gemälden und Skulpturen, sowie unterschiedlichen Materialien, wie Keramik und Glas. Sie leitet Seminare und Weiterbildungen für pädagogische Fach- und Leitungskräfte, sowie für Fach- und Führungskräfte in Unternehmen, Stiftungen und Verbänden. Arbeiten von Dagmar Nettelmann Schuldt gehören zur Deutschen Nationalbibliothek und sind in privaten Sammlungen vertreten.


--------------------------------


Seminarverständnis
Dagmar Nettelmann Schuldt:

Meine gestalterische Arbeit verstehe ich als Suche nach Möglichkeiten, nach Machbarem, nach Antworten - als ein 'Denken-mit-den-Händen'. Genau das ist mir für meine Seminare wichtig. Die eigene gestalterische Arbeit der SeminarteilnehmerInnen steht im Mittelpunkt meiner Kurse. Auf diese Weise zu arbeiten, bedeutet, sich selbst und andere in ungewohnter Perspektive wahrzunehmen, neuen Gedanken Raum zu geben und Dinge ins Auge zu fassen, die noch nicht klar sichtbar sind.

Dieser Gedanke begeistert mich an der bildenden Kunst und es begeistert mich, den Gedanken in meinen Seminaren weiterzugeben. Es geht um eine Blickrichtung jenseits von fokussierten Zielsetzungen und standardisierten Erfolgsmustern. Der erweiterte Blick schafft den notwendigen Abstand, um dringenden, fest angepeilten - und oft auch vorformulierten - Zielen neu begegnen zu können.


Seit vielen Jahren in der Erwachsenenbildung tätig, führe ich
seit 2007 landesweit Weiterbildungen und Seminare im Bereich ästhetische Bildung durch,
seit 2014 in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium und dem Landesjugendamt Niedersachsen für Leitungen aus dem sozialen und dem pädagogischen Bereich.
Seit 2017 biete ich Seminare für Unternehmen, Stiftungen und Verbänden zur Persönlichkeitsentwicklung von Führungskräften und Mitarbeitern, sowie Impulsveranstaltungen zu unterschiedlichen Themen an.

Künstlerisches Arbeiten und Reflexion bilden in meinen Seminaren eine Einheit. Grundlage dafür ist mein abgeschlossenes Studium im Fachbereich Kommunikationsdesign und visuelle Kunst, sowie die Zusatzausbildung Kommunikationspsychologie beim Schulz von Thun Institut Hamburg.


--------------------------



Kunst machen heißt:

• Einen Sinn zu suchen
• die Seele zu stärken
• Scheitern zu lernen
• sich emotional zu verankern
• sich heraus zu fordern
• Wenn sie gelingt: beglückt zu werden

Kunst machen heißt:

• Sich selbst zu reflektieren
• sich zu überraschen
• es auszuhalten, wenn man nicht positiv überrascht wird
• und: sich mit dem Geschmack und den Vorstellungen anderer
die den eigenen Maßstäben nicht genügen auseinander zu setzen
und sie zu verstehen suchen

Kunst machen heißt:

• noch nicht Sichtbares ins Auge zu fassen
• Gestaltung wagen
• Sich selbst und seine Kompetenzen
aufs Spiel zu setzen